Weiter zum Inhalt
Nicht  nur aufgrund der – vor allem in Zukunft – zahlenmäßigen Überlegenheit der  Senioren, sind sie eine wichtige und große Stütze unserer Gesellschaft. Vom reichhaltigen Erfahrungsschatz dieser Generation profitieren alle  Gesellschafts- und Altersschichten unserer Stadt. Gerade die Generation 60+ erhält unser Kulturgut „Bergbau“ lebendig. Um „unseren“ Senioren die  Freude an ihren Erinnerungen zu erhalten, müssen Möglichkeiten dafür  geschaffen werden.
Barrierefreiheit  und unabhängige Beratung rund ums Wohnen im Alter sind grüne  Forderungen. Die Bürger werden immer älter. Wir gehörten zu den Ersten,  die die Chancen des Mehr-Generationen-Wohnens erkannt und forciert  haben. Viele Wohnungen und Häuser können mittlerweile durch wenige  Umbauten – vor allen Dingen im Sanitärbereich – barrierefrei gestaltet  werden. Dabei sollten private Vermieter und Wohnungsbaugesellschaften in  die Pflicht genommen werden. Unabdingbar dafür ist eine neutrale und  verlässliche Beratung. Eine  hochwertige ambulante Versorgung von Menschen im Alter stärkt ein  selbstständiges Leben in den „gewohnten“ und geliebten vier Wänden.
In Oer-Erkenschwick gibt es für Senioren viele Möglichkeiten zum  Erfahrungs- und Gedankenaustausch – diese gilt es zu erhalten und  auszubauen. „Wir alle werden immer älter“- die demografische Entwicklung  in unseren Industrienationen zeigt dies deutlich. Also ist die  Förderung seniorengerechter Freizeitangebote und verkehrssicherer  Stadtwege nicht nur soziale Fürsorge der älteren Generation gegenüber, sondern ein Gewinn für alle Altersgruppen.
Die Grünen setzen sich dafür ein:
  • mehr kommunale Förderung der Senioreneinrichtungen, um  Lebensqualität zu gewährleisten.
  • einen Ausbau des Freizeitangebotes bzw. deren Unterstützung.
  • Verbesserung der Sicherheit im Straßenverkehr durch Ausweitung von Tempo 30-Zonen und vermehrten Einsatz von Zebrastreifen an gefährlichenPunkten.
  • Ausbau von seniorengerechten Wohnungen und Mehrgenerationenhäusern und Wohngemeinschaften (Vorzeigeprojekte Schillerpark ).
  • Einrichtung von altersgemäßen Aufenthaltsmöglichkeiten im Freien mit Sportangeboten wie  Bouleplatz und altersgerechten Trimmgeräten.
  • die Verbesserung der Arbeitsbedingungen für Pflegekräfte.Pflegepersonal darf nicht zu Dumpinglöhnen „verheizt“ werden.
  • Einführung eines flächendeckenden Mindestlohnes.

Du musst angemeldet sein ,um zu kommentieren.



Valides XHTML & CSS. Realisiert mit Wordpress und dem Blum-O-Matic -Theme von kre8tiv.
28 Datenbankanfragen in 0,421 Sekunden · Anmelden