Weiter zum Inhalt
2010 & Energie & Veranstaltung » Überparteiliches Zeichen gegen Atomkraft
11Nov

Überparteiliches Zeichen gegen Atomkraft

Stimberg-Zeitung vom 10.11.2010

Großen Redebedarf haben die Jusos in der Bevölkerung festgestellt, was das Thema Atomkraft angeht. Darauf reagieren sie – gemeinsam mit den „Grünen“, die bekanntlich auf diesem Gebiet jahrzehntelange Erfahrung und Diskussionskompetenz haben.

„Wir wollen ein überparteiliches Zeichen setzen“, erklärt Shoaiub Nazir, Vorsitzender der Jusos. Ein erstes Zeichen ist ein so genannter Flashmob, der am Freitag, 12. November, ab 13.40 Uhr auf dem Berliner Platz stattfinden soll. Ein Flashmob ist eine spontan entstehender Menschenauflauf auf öffentlichen Plätzen, bei dem die Beteiligten mehr oder weniger Aufsehen erregende Aktionen durchziehen.

In OE soll der Flashmob morgen auch ein Hinweis sein auf einen Info-Stand, den Bündnis 90/Die Grünen und Jusos am Samstag, 13. November, von 10 bis 13 Uhr vor der „Neuen Mitte“ planen. Anne Breidung, Sprecherin erklärt: „Bei den Grünen ist Atomkraft seit der Gründung ein Thema.“ Am Informations-Stand gibt es nicht nur Materialien zum Thema Atomkraft, Endlagerung und Laufzeiten auch ein Quiz mit kniffligen Fragen zum Thema.

Mit ins Boot geholt haben sie die Schülervertretung (SV) am Willy-Brandt-Gymnasium, um das Thema auf noch breitere Füße zu stellen. „Gerade an der Debatte um die Laufzeiten von Atomkraftwerken muss sich unsere Generation doch beteiligen“, sagen Filiz Körner und Faisal Nazir vom SV-Team am Gymnasium.

Verfasst am 11.11.2010 um 18:51 Uhr von mit den Stichworten , .
Bislang wurde kein Kommentar hinterlassen. Du kannst hier einen Kommtenar schreiben.
Kommentar-Feed des Artikels. Du kannst den Artikel auch auf Twitter oder Facebook posten.


Valides XHTML & CSS. Realisiert mit Wordpress und dem Blum-O-Matic -Theme von kre8tiv.
36 Datenbankanfragen in 0,805 Sekunden · Anmelden