Weiter zum Inhalt
Kategoriesuche
07Dez

Online-Tools für Flüchtlingsintegration

Barcamp und Refugee-Hackathon in Wuppertal am 14.11./15.11.15

OB Andreas Mucke begrüßt die TeilnehmerInnen

OB Andreas Mucke begrüßt die TeilnehmerInnen

„Barcamp habe ich noch nie gehört“, so begrüßt der Wuppertaler OB Andreas Mucke die ca. 100 TeilnehmerInnen der Tagung „Offene Kommunen.NRW“ in der Bergischen VHS. Bereits zum fünften Mal lädt das Wuppertaler Kompetenznetzwerk Bürgerhaushalt zu der Tagung ein. Der grüne Fraktionsvorsitzende Armin Ziesmann erläutert die Idee: „In dem Barcamp erarbeiten sich die Teilnehmer die Inhalte der einzelnen Arbeitsgruppen. Das Programm gestalten die TeilnehmerInnen selbst. Jede TeilnehmerIn kann ein Thema einbringen, das sie mit interessierten TeilnehmerInnen in einer 45-minütigen Session diskutiert und vertieft. Die Inhalte werden direkt online in einem „Pad“ mitgeschrieben und sind dauerhaft abrufbar per Internet.“

„Geht doch!“ lautet das aktuelle Motto der Tagung. Es lädt dazu ein, die NRW-Kommunen offen, demokratisch und transparent zu gestalten. Die Pinwand mit den Themen der Sessions ist am ersten Tag schnell gefüllt. Für eine persönliche Atmosphäre stellen sich alle Teilnehmer kurz vor. Dann geht es an die Arbeit. Der Oer-Erkenschwicker Armin Ziesmann nimmt an der Fragestunde zu OpenNRW teil. Christian Dinnus, der Leiter der OpenNRW-Geschäftsstelle, stellt sich den Fragen der TeilnehmerInnen und beantwortet geduldig die Fragen. Die OpenNRW-Strategie des Landes wird seit zwei Jahren vorbereitet. In der Rekordzeit von 9 Monaten ist das Portal opennrw.de nach Abstimmung mit allen Ministerien online gegangen. Informationen und Leitfäden für Kreise und Kommunen für die Umsetzung von Open Data stehen zum Dowload bereit. Das Land und die Kommunen sollen ihre Datenschätze heben und den BürgerInnen zur Verfügung stellen. In der parallelen Session werden Ratsinformationssysteme mit Geodaten verknüpft, um die Ratsbeschlüsse auf einer Karte darstellen zu können. Mehrere Städte, wie Bochum, Wesel, Köln und Wuppertal zeigen die Ratsbeschlüsse bereits auf Karten an. Die BürgerInnen können sich so schnell ein Bild machen, wo Entscheidungen gefällt werden.

Der zweite Tag steht im Zeichen des „Refugee-Hackathons“, einem Hacking Marathon. Software-Entwickler engagieren sich für Flüchtlinge und Helfer mit der Entwicklung von Online-Tools. Der Grüne Armin Ziesmann lässt sich in einer Session die verfügbaren Tools erläutern. Wie können lokale Informationen mehrsprachig auf Karten dargestellt werden, welche Online-Sprachkurse stehen zur Verfügung, wie lassen sich den Neubürgern die Basis-Information zu Kultur, Wirtschaft und Stadtangeboten auf einfache Weise näherbringen? Eine Auswahl der Ergenisse, die auch für die Stimbergstadt interessant sind, stellen die Oer-Erkenschwicker Grünen den lokalen Flüchtlings-Arbeitsgruppen gerne vor. 2015-11-OKNRW-005



Valides XHTML & CSS. Realisiert mit Wordpress und dem Blum-O-Matic -Theme von kre8tiv.
33 Datenbankanfragen in 0,470 Sekunden · Anmelden