Weiter zum Inhalt
Kategoriesuche
07Jul

Gründung der BI „Rettet den Stadtpark“

Rettet den Oer-Erkenschwicker Stadtpark

Um die Bebauung des Oer-Erkenschwicker Stadtparks zu verhindern hat sich jetzt die Bürgerinitiative „Rettet den Stadtpark“ gegründet. Die überparteiliche unabhängige BI trifft sich am kommenden Freitag, 12. Juli, 19 Uhr im Schulungsraum des Magazins auf der Zeche Ewald Fortsetzung an der Ewaldstraße 27.

Sprecher Armin Ziesmann: „Wir heißen alle Bürger willkommen, die sich für die wichtige Grünfläche einsetzen wollen. Wir brauchen viele Mitstreiter um das Ziel zu erreichen.“

Die Onlinepetition (www.openpetition.de/!kdbpp) haben bislang 700 Unterstützer aus der Stimbergstadt unterschrieben. Jetzt werden die Ratsvertreter aller Parteien angeschrieben und um eine Stellungnahme gebeten. Dem Initiator der Onlinepetition reicht das jedoch nicht aus.

Notwendig sei die Gründung der Bürgerinitiative, da SPD, CDU, Die Linke und BOE die Interessen der Stadtparkretter ignorieren. „Unseren Antrag, die Bebauung abzulehnen und nach alternativen Flächen zu suchen wurde von diesen Fraktionen in der Ratssitzung vom 4. Juli abgelehnt“, erläutert der grüne Fraktionsvorsitzende. Jetzt müssen weitere Maßnahmen und Aktionen auf den Weg gebracht werden, um den wertvollen Stadtpark zu erhalten.

Auch die Lokalzeit Dortmund des WDR beleuchtete am 05.07.2019 die Pläne zur Bebauung des Oer-Erkenschwicker Stadtparks. Journalisten des WDR befragten Bürger im Stadtpark, den Bürgermeister Carsten Wewers, den Fraktionsvorsitzenden Bündnis 90/Die Grünen Armin Ziesmann und den Experten für Landschaftsökologie der TU Dortmund Prof. Dietwald Gruehn (www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit-dortmund/video-oer-erkenschwicks-einziger-park-soll-wohnbebauung-weichen-100.html). Der weltweit anerkannte Wissenschaftler hält den Stadtpark aus sozialen, ökologischen und ökonomischen Gründen  für äußerst ungeeignet für die Wohnbebauung (www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit-dortmund/video-studiogast-prof-dietwald-gruehn-landschaftsoekologe-100.html).

23Jun

Antrag: Oer-Erkenschwick erklärt den Klimanotstand

Oer-Erkenschwick, 16.06.2019

Oer-Erkenschwick erklärt den Klimanotstand

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Oer-Erkenschwick bittet, den nachfolgenden Antrag auf die Tagesordnung der Ratssitzung am 04.07.2019 zu setzen:

  1. Der Rat der Stadt Oer-Erkenschwick stellt fest, dass die gravierenden Veränderungen des Weltklimas auch Oer-Erkenschwick betreffen und erklärt für das Stadtgebiet den Klimanotstand. Damit soll die Eindämmung der Klimakrise und ihrer schwerwiegenden Folgen als Aufgabe höchster Priorität auch auf Ebene unserer Stadt anerkannt werden.
  2. Bei allen zukünftigen Entscheidungen der Politik und der Verwaltung sind die Auswirkungen auf das Klima zu hinterfragen und sollen Möglichkeiten zur Eindämmung des durch Menschen gemachten Klimawandels genutzt werden. 
  3. Der Rat berücksichtigt ab sofort die Auswirkungen auf das Klima bei jeglichen Entscheidungen, und bevorzugt Lösungen, die sich positiv auf Klima-, Umwelt- und Artenschutz auswirken. Hierzu wird für sämtliche politische Beschlussvorlagen ab September 2019 das Kästchen „Auswirkungen auf den Klimaschutz“ mit den Auswahlmöglichkeiten „Ja, positiv“, „Ja, negativ“ und „Nein“ verpflichtender Bestandteil.
    Wird die Frage mit „Ja, positiv“ oder „Ja, negativ“ beantwortet, muss die jeweilige Auswirkung in Zusammenarbeit mit dem Klimaschutzbeauftragten in der Begründung dargestellt werden.
    Wird eine Klimarelevanz mit „Ja, negativ“ festgestellt, muss eine klimaschonende Alternative aufgezeigt und eine mögliche Kompensationsmaßnahme vorgeschlagen werden.
weiterlesen »
15Mrz

Fridays for Future in Recklinghausen

Grüne aus Haltern, Recklinghausen und Oer-Erkenschwick bei Fridays for Future in Recklinghausen, v.l. Maaike Thomas, Sebastian Oehler, Armin Ziesmann, Silke Krieg
Grüne aus Haltern, Recklinghausen und Oer-Erkenschwick bei Fridays for Future in Recklinghausen, v.l. Maaike Thomas, Sebastian Oehler, Armin Ziesmann, Silke Krieg

In Recklinghausen trotzten dem Regen rund 1.000 Schüler und demonstrierten für Ihre Zukunft. Sie setzen sich ein für Klimaschutz und Umweltschutz und eine saubere Erde, die sie auch in Zukunft nutzen können. Mit vielfältigen Plakaten und lautstarken Parolen zogen sie durch die Innenstadt vom Busbahnhof bis zum Rathaus.

Die Bündnisgrünen aus Haltern, Recklingshausen und Oer-Erkenschwick solidarisierten sich mit den Schülern und demonstrierten mit. Weltweit fanden am 15.03.2019 in über 120 Ländern Demonstrationen der Schüler statt.

06Apr

Die Stimbergstadt essbar machen

Grüne besuchen „Essbare Stadt“ Andernach

Armin Ziesmann und Christian Wegner in Andernach

Armin Ziesmann und Christian Wegner in Andernach

Das Projekt „Essbare Stadt“ Andernach stand im Mittelpunkt einer Exkursion der Recklinghäuser Bündnisgrünen, an dem sich auch die Oer-Erkenschwicker Grünen Armin Ziesmann und Christian Wegner beteiligten. Aus der ganzen Welt informieren sich Städtevertreter bei einer Stadtführung vor Ort über die Erfahrungen. Die Oer-Erkenschwick Grünen hat das Konzept überzeugt. Der Fraktionssitzende Armin Ziesmann: „Wir werden uns dafür einsetzen, die „Essbare Stadt“ auch für Oer-Erkenschwick zu ermöglichen.“

Entlang der historischen Stadtmauer pflanzte die Stadt Andernach seltene Arten von Nutzpflanzen, wie Tomaten, Bohnen, Kohl und andere essbare Pflanzenarten. Ziele waren die Förderung der Biodiversität, die Einsparung von Mitteln für die Pflege des Stadtgrüns und die Förderung der Fähigkeiten von Langzeitarbeitslosen, um sie in den ersten Arbeitsmarkt zu integrieren. „Alle Ziele sind mit diesem Projekt erreicht worden“, so die grüne Andernacher Fraktionsvorsitzende Ulrike Linhsen.

Im ersten Jahr wurden über 100 verschiedene Tomatensorten entlang der Stadtmauer gesetzt. In Kooperation mit einer lokalen Qualifizierungsgesellschaft pflegten Langzeitarbeitslose unter Anleitung von Gärtnermeistern die Pflanzen und erwarben die Fähigkeiten für die Pflanzenpflege. 25% der Langzeitarbeitslosen konnten anschließend in den ersten Arbeitsmarkt vermittelt werden. Im Herbst präsentierten die Pflanzen ihre Früchte in den verschiedensten Farben grün, gelb, rot, violett und konnten von den Bürgern gepflückt und verspeist werden. An einem „Tomatentag“ wurden die Früchte geerntet und zubereitet.

In den Folgejahren wurden mehrere Hauptpflanzenarten thematisiert, wie Kohl, Bohnen oder Erdbeeren. Die Nutzpflanzen werden auf immer mehr Flächen in der Stadt gepflanzt als Ersatz für Zierpflanzen. Auch Kräuterwiesen, Weinreben, Obstbäume und –sträucher verschönern die Stadt und laden zum Schmecken und Genießen ein. Die Kosten für die Pflege des Stadtgrüns konnten von 58 Euro pro m² auf 11 Euro gesenkt werden. Die Stadtkasse wird dadurch deutlich geschont. Entgegen aller Befürchtungen werden die Pflanzen respektiert und sind nicht Ziele von Vandalismus.

Das Projekt „Essbare Stadt“ ist 2012 von der Stiftung „Lebendige Stadt“ mit dem Hauptpreis „Bestes Projekt“ ausgezeichnet worden.



Valides XHTML & CSS. Realisiert mit Wordpress und dem Blum-O-Matic -Theme von kre8tiv.
49 Datenbankanfragen in 0,454 Sekunden · Anmelden